Startseite
      Definition
Tipps
Projekte
Kontakt             Downloads 
       Links
             Impressum

Definition von Gewalt und Zivilcourage


Was ist Gewalt?

Vereinfacht gesagt, ist Gewalt jedes Mittel, das eingesetzt wird, um einem anderen Menschen den eigenen Willen aufzuzwingen oder etwas machen zu lassen, was er/ sie nicht will (Durchsetzung von Macht).
Es gibt zwei Arten von Gewalt: die körperliche und die seelische Gewalt.
Seelische Gewalt bedeutet, einen anderen Menschen durch Drohungen, Erpressungen oder sonst irgendwie Angst einzujagen. Körperliche Gewalt heißt, einen anderen Menschen zu schlagen, zu treten, den Arm umzudrehen oder anders körperlich weh zu tun. Der „Erfolg“ von Gewalt, sofern er nicht unmittelbar körperlich ausgeübt wird, hängt von der Erzeugung von Angst ab. Beide Arten von Gewalt treten häufig in Kombination miteinander auf. Wenn wir von sexueller oder struktureller (systembedingter) Gewalt sprechen, sagt das etwas über das Ziel der Gewaltanwendung aus.

Was ist Zivilcourage?

Bei Zivilcourage geht es um die mündige BürgerIn, die/der ihre/seine Rechte kennt und die eigene Überzeugung stets mutig und selbstbewusst vertritt.
Dabei geht es u. a. um den Einsatz für schutzbedürftige Andere (Gruppen oder Einzelpersonen), für das Gemeinwohl oder gegen Unrecht, Armut und Gewalt. Immer spielt die Würde des Menschen eine entscheidende Rolle.

Zusammengesetzt wird der Begriff aus „zivil“ (lat. „civis“= bürgerlich/ anständig, annehmbar) und „courage“ (= Mut).